"Eigenverwaltung entmystifizieren": Unter dieser Überschrift steht das Interview, das Rechtsanwalt und und Dipl.-Betriebswirt Dr. Dirk Hammes, namensgebenden Gründungspartner der hammes. Insolvenzverwalter GbR, dem Chefredakteur des INDat Reports, Peter Reuter, gegeben hat. Dr. Dirk Hammes stellt darin heraus, warum er gegenüber der Eigenverwaltung so kritisch eingestellt ist, wie ein selbstbewusster Gläubigerausschuss am besten zu bilden ist und was er vom Gesetzgeber für die ESUG-Nachjustierung fordert.

Das vollständige Interview aus dem INDat Report (Ausgabe 09_2019) können Sie hier lesen und als PDF herunterladen!

 

Der Duisburger Rechtsanwalt Mark Steh sieht keine Fortführungsperspektive für die insolvente Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG. Alle Kunden werden zunächst über die Ersatzversorgung mit Strom und Gas beliefert.

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG hat am 31. Oktober 2019 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das Amtsgericht Duisburg hat Rechtsanwalt Mark Steh aus der Kanzlei hammes. Insolvenzverwalter GbR aus Duisburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken beliefert als Energieversorger die Kunden mit Strom und Gas und führt Energieberatungen durch.

Mark Steh hat sich direkt nach Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens einen Überblick über die wirtschaftlichen Verhältnissen der Genossenschaft, musste aber zu einem negativen Ergebnis kommen: „Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG kann ihren operativen Geschäftsbetrieb leider nicht fortführen, da aufgrund der fehlenden Liquidität der Zugang zu Energie- und Gasnetzen nicht mehr zur Verfügung steht. Daher kann sie die Kunden künftig leider nicht mehr mit Strom und Gas beliefern. Jeder Kunde wird jedoch unterbrechungsfrei Strom- und Gaslieferungen erhalten. Dies erfolgt entweder im Rahmen der sogenannten Ersatzversorgung durch den hierfür zuständigen jeweiligen Anbieter oder aber, sobald sich der Kunde für einen neuen Anbieter entschieden hat, durch diesen.“ Rund 8500 Kunden sind von der Insolvenz des genossenschaftlichen Energieversorgers betroffen.

„Alle Beteiligten haben bis zuletzt alles versucht, um die Fortführung zu ermöglichen. Dies war aufgrund der wirtschaftlichen Situation aber leider nicht möglich. Natürlich wird die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG die mit den Kunden geschlossenen Verträge ordnungsgemäß abrechnen. Dies kann jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen“, führt Mark Steh aus. Sofern Kunden noch einen Zahlungsanspruch gegen die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG hätten, müssten sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts tun. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens würden sie als Gläubiger zur Anmeldung von Forderungen angeschrieben. Nähere Informationen können Verfahrensbeteiligte über die Homepage https://inso.egrr.de erhalten.

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG wurde 2007 gegründet und beschäftigt zwölf Mitarbeiter. Deren Gehälter sind zunächst über das Insolvenzgeld gesichert.

Pressekontakt
hammes. Insolvenzverwalter GbR
Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Mark Steh
Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee 15
47228 Duisburg
Telefon: 02065 89207-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.rae-hammes.de

 

Foto (Quelle: hammes.; Abdruck honorarfrei)
Rechtsanwalt Mark Steh ist Partner der vornehmlich in der Insolvenzverwaltung tätigen Duisburger Kanzlei hammes. Insolvenzverwalter GbR.

Über hammes. Insolvenzverwalter GbR
hammes. Insolvenzverwalter GbR mit Hauptsitz in Duisburg und vier weiteren Standorten in Nordrhein-Westfalen ist eine vornehmlich im Bereich der Insolvenzverwaltung tätige Kanzlei mit 50 hochqualifizierten und interdisziplinär arbeitenden Mitarbeitern. Geführt wird die hammes. Insolvenzverwalter GbR von Rechtsanwalt und Diplom Betriebswirt (BA) Dr. Dirk Hammes und Rechtsanwalt Mark Steh. Als eine der führenden Insolvenzverwalterkanzleien in Nordrhein-Westfalen und in Deutschland versteht hammes. die Insolvenzverwaltung als zweite Chance für einen geordneten Neuanfang von Unternehmen und natürlichen Personen in der Krise. Schwerpunkt der Tätigkeit von hammes. ist die Fortführung und Sanierung des insolventen oder von der Insolvenz bedrohten Unternehmens mit dem Ziel, das sanierte Unternehmen mit allen dazugehörigen Assets und somit möglichst vielen Arbeitsplätzen langfristig zu erhalten. Eine besondere Expertise besitzt hammes. bei Kriminalinsolvenzen. Der Aufdeckung von Vermögensverschiebungen und Bilanzmanipulationen folgt ein konsequentes Vorgehen gegen die Schädiger. Weitere Informationen: www.rae-hammes.de

Rechtsanwalt Dr. Dirk Hammes (hammes. Insolvenzverwalter GbR) hat die Autohaus Reinemann GmbH aus Geldern im eröffneten Insolvenzverfahren an die Autohaus Schnickers GmbH aus Moers übertragen.

Im Rahmen einer übertragenden Sanierung hat der Duisburger Rechtsanwalt Dr. Dirk Hammes aus der vornehmlich in der Insolvenzverwaltung tätigen Kanzlei hammes.Insolvenzverwalter GbR die Autohaus Reinemann GmbH aus Geldern an einen Investor übertragen. Erwerberin ist die Autohaus Schnickers GmbH aus Moers, die wie das Autohaus Reinemann mit Fahrzeugen der Marke Mazda handelt.

„Obwohl es zu Beginn nicht so aussah, dass der Betrieb fortführungsfähig sei, haben wir mit der Autohaus Schnickers GmbH nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine tragfähige Lösung gefunden, die auch die Gläubiger bestmöglich befriedigt“, berichtet der für seinen Sanierungs- und Fortführungswille bekannte Insolvenzverwalter Dr. Dirk Hammes. Er hatte jedoch alles dafür getan, den Geschäftsbetrieb auch im vorläufigen Insolvenzverfahren aufrecht zu erhalten. „Wir haben gleich nach Eröffnung zügig die weitere Belieferung des Werkstattbetriebes mit Ersatzteilen durch Mazda sichergestellt, Versorgungsunternehmen und Ersatzteillieferanten Kostendeckungszusagen erteilt und das Insolvenzgeld der 16 Arbeitnehmer und vier Auszubildenden für die Monate Mai bis Juli 2019 vorfinanziert“, erklärt der Rechtsanwalt. Damit waren die Mitarbeiter abgesichert. 

Gründe für die Insolvenz waren vor allem rückläufige Verkaufszahlen, sehr lange Standzeiten zwischen Zulassung und Veräußerungen und die Entscheidung für einen Händlervertriebsvertrag mit einem weiteren Automobilkonzern. „Dafür mussten neue Mitarbeiter eingestellt und ausgebildet werden, aber die Geschäftsführung und die neuen Arbeitnehmer waren mit den Anforderungen und Konditionen des neuen Vertriebspartners überfordert. Dies soll im Ergebnis zu Kalkulationsfehlern, Unzufriedenheit des Personals und hieraus bedingt zu einer hohen Personalfluktuation, Leistungseinbußen sowie steigenden Krankheitszahlen geführt haben. Dieser Kooperationsvertrag wurde bereits vor Insolvenzantragstellung aufgehoben.“ Zudem sei es zu Diebstählen und Unterschlagungen von Mitarbeitern gekommen.

Dirk Hammes ist froh, eine Investorenlösung gefunden zu haben. Auf diese Weise bleibe der Standort in Geldern für Verkauf und Service von Fahrzeugen der Marke erhalte, und ebenso konnten zwölf Arbeitsplätze und die vier Ausbildungsverhältnisse fortgeführt werde. „Durch die übertragende Sanierung erzielen wir ein bestmögliches Ergebnis für die Insolvenzgläubiger.“

Der Duisburger Rechtsanwalt Dr. Dirk Hammes führt den Betrieb der insolventen Babcock Production Solutions AG aus Oberhausen zunächst fort.

Der Duisburger Rechtsanwalt Dr. Dirk Hammes (hammes. Insolvenzverwalter GbR) ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Maschinen- und Anlagenbauers Babcock Production Solutions AG aus Oberhausen bestellt worden. Gleich nach Bestellung durch das Amtsgericht Duisburg hat Dr. Dirk Hammes sich einen Eindruck über den Zustand der Gesellschaft verschafft, die Zustimmung zur Betriebsfortführung erteilt und die Umsetzung aller hierfür notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

„Ebenso haben wir für die Mitarbeiter die Vorfinanzierung der Arbeitsentgelte sichergestellt. Die Ansprüche der Arbeitnehmer sind bis Ende Dezember 2019 gesichert. Von der Insolvenz sind 82 Arbeitnehmer und ein Auszubildender betroffen.“ Dr. Dirk Hammes betont, dass er eng und konstruktiv mit dem Vorstand der Babcock Production Solutions AG zusammenarbeite. Belegschaft, Betriebsrat und IG Metall seien unmittelbar nach Anordnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens über die weiteren Schritte informiert worden.

Die Babcock Production Solutions AG bietet Lösungen im Maschinenbau, Apparatebau und Stahlbau. Dank erfahrener Mitarbeiter, moderner technischer Ausstattung und lösungsorientierter Konzepte können Konstruktionen bis 50 Tonnen Stückgewicht in den eigenen Fertigungshallen bearbeitet werden. Diese Bedingungen machen die Gesellschaft zum gefragten Lohn-/Komponentenfertiger und Zulieferer für viele Kunden. Die Zertifizierungen nach DIN EN ISO 9001, DIN EN 1090-2, DIN EN ISO 3834, AD 2000 HPE und weitere bestätigen die hohen Qualitätsmaßstäbe in allen Verarbeitungs- und Fertigungsbereichen.

Die Ursachen für die Insolvenz sind laut Dr. Dirk Hammes ein nicht ausreichendes Working Capital, die fehlende weitere Finanzierungsbereitschaft des Gesellschafters sowie eine anhaltende Verlustsituation. „Der Verkauf aus dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Babcock Fertigungszentrum GmbH an das Investorenkonsortium und die anschließend eingeleiteten Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens haben nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Wir werden jetzt alle Möglichkeiten für die Babcock Production Solutions AG prüfen“, stellt der Rechtsanwalt heraus.

Pressekontakt
hammes. Insolvenzverwalter GbR
RA/Fachanwalt für Insolvenzrecht/Diplom Betriebswirt (BA) Dr. Dirk Hammes
Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee 15
47228 Duisburg
Telefon: 02065 89207-0
Mobil: 0177 7111965
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.rae-hammes.de

Foto (Quelle: hammes.; Abdruck honorarfrei)
Rechtsanwalt und Diplom Betriebswirt (BA) Dr. Dirk Hammes ist namensgebender Partner der vornehmlich in der Insolvenzverwaltung tätigen Duisburger Kanzlei hammes. Insolvenzverwalter GbR

Über hammes. Insolvenzverwalter GbR
hammes. Insolvenzverwalter GbR mit Hauptsitz in Duisburg und vier weiteren Standorten in Nordrhein-Westfalen ist eine vornehmlich im Bereich der Insolvenzverwaltung tätige Kanzlei mit 50 hochqualifizierten und interdisziplinär arbeitenden Mitarbeitern. Geführt wird die hammes. Insolvenzverwalter GbR von Rechtsanwalt und Diplom Betriebswirt (BA) Dr. Dirk Hammes und Rechtsanwalt Mark Steh. Als eine der führenden Insolvenzverwalterkanzleien in Nordrhein-Westfalen und in Deutschland versteht hammes. die Insolvenzverwaltung als zweite Chance für einen geordneten Neuanfang von Unternehmen und natürlichen Personen in der Krise. Schwerpunkt der Tätigkeit von hammes. ist die Fortführung und Sanierung des insolventen oder von der Insolvenz bedrohten Unternehmens mit dem Ziel, das sanierte Unternehmen mit allen dazugehörigen Assets und somit möglichst vielen Arbeitsplätzen langfristig zu erhalten. Eine besondere Expertise besitzt hammes. bei Kriminalinsolvenzen. Der Aufdeckung von Vermögensverschiebungen und Bilanzmanipulationen folgt ein konsequentes Vorgehen gegen die Schädiger. Weitere Informationen: www.rae-hammes.de


 

Die insolvente IMS Maschinen- u. Anlagenbau u. Beteiligungs-GmbH aus Rees hat eine neue Eigentümerin. Rechtsanwalt Mark Steh aus der Kanzlei hammes. Insolvenzverwalter konnte alle Arbeitsplätze und die Produktion durch eine übertragende Sanierung erhalten.

Der Duisburger Rechtsanwalt Mark Steh aus der vornehmlich in der Insolvenzverwaltung tätigen Kanzlei hammes. hat durch eine übertragende Sanierung die Zukunft der der IMS Maschinen- u. Anlagenbau u. Beteiligungs-GmbH aus Rees gesichert. Die übrnehmende IMS-RITTER GmbH bietet weiterhin Produkte und Dienstleistungen an, um die Kaffeeverarbeitung so flexibel, effizient und verlässlich wie möglich zu machen. Dazu gehören Maschinen und Anlagen in der Rohkaffeeverarbeitung, insbesondere Röstmaschinen.

„Es ist uns gelungen, innerhalb einer kurzen Zeit eine tragfähige Lösung herzustellen, Produktion und Arbeitsplätze zu sichern und durch einen neuen Unternehmensträger eine Zukunft möglich zu machen. Bei der Übernahme durch die IMS-RITTER GmbH wurden alle Arbeitnehmer im Rahmen eines Betriebsübergangs übernommen, ebenso werden alle laufenden Projekte fertiggestellt“, sagt Mark Steh, der im vorläufigen Insolvenzverfahren auch mit mehreren Kunden des Unternehmens neue Verträge ausgehandelt hat, um eine Fortführung überhaupt erst zu ermöglichen. Die Mitarbeiter waren zunächst über durch den Insolvenzverwalter vorfinanzierte Insolvenzgeld abgesichert.

Neben strukturellen Schwierigkeiten im Unternehmen hat vor allem ein geplatzter Großauftrag zu den Zahlungsschwierigkeiten geführt. „Das Unternehmen ist für den Bau einer großen Anlage in Venezuela in Vorleistung gegangen. Aufgrund der politischen Situation im Land ist die Auftraggeberin aber nicht mehr in der Lage, die Komponenten, die seit mehr als einem Jahr im Hafen lagern, abzunehmen. Eine Zahlung für die Lieferung ist auch nicht erfolgt.“

Der Erwerber hat den früheren geschäftsführenden Gesellschafter Alwin Böing als Gechäftsführer gewinnen können, der über exzellente Branchenkenntnisse und -kontakte und umfangreiche Erfahrungen verfügt. „Das ist entscheidend für die wirtschaftliche Zukunft des Unternehmens und war maßgeblich für die Tragfähigkeit der übertragenden Sanierung. Wir freuen uns, dass wir mit den Parteien zügig Einigkeit erzielen konnte und die Produktion weiterläuft. Das ist wichtig für alle Beteiligten und erfüllt auch den wesentlichen Zweck des Insolvenzverfahrens, die Gläubiger bestmöglich zu befriedigen.“

Mark Steh betont: „Die Sanierung eines Unternehmens ist immer unser vorrangiges Ziel, das wir häufig auch erreichen. Gerade eine Fortführung hilft den Gläubigern, langfristig weitere Geschäfte mit einem Unternehmen durchzuführen.“